VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Wohnungsbaukoordinator kann helfen

    Ein kommunales Wohnungsunternehmen neu gründen oder nicht? VNW-Direktor Andreas Breitner hält einen zentralen Ansprechpartner für sinnvoll.

    Die Schleswig-holsteinische SPD-Sozialpolitikerin Özlem Ünsal hat von der CDU-geführten Landesregierung mehr Engagement für den sozialen Wohnungsbau gefordert. So müsse die Gründung neuer und der Erhalt bestehender kommunaler Wohnungsbaugesellschaften gefördert werden. 

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen l(VNW):

    „Dort, wo es sinnvoll, ein kommunales Wohnungsunternehmen neu zu gründen, sollte es neu gegründet werden. Allerdings sollte allen Beteiligten klar sein, dass so ein Gründungsprozess gut zehn Jahre und mehr dauert, bevor die ersten Wohnungen gebaut werden können. Bezahlbarer Wohnraum fehlt aber jetzt und muss daher rasch errichtet werden.“

    „Die im VNW-organisierten Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften verwalten in Schleswig-Holstein rund 170.000 bezahlbare Wohnungen. Sie sind damit der wichtigste Partner der örtlichen Politik, wenn es darum, Wohnraum für Haushalte mit mittleren und unteren Einkommen anzubieten. Die VNW-Unternehmen stehen bereit. Sie bauen, wenn man sie lässt, und eines ist sicher: sie werden diese Wohnungen über Jahrzehnte zu bezahlbaren Preisen vermieten.“

    „Das Land sollte zudem einen Wohnungsbaukoordinator einsetzen, der die Kommunen bei der Neugründung von Wohnungsgesellschaften berät. Dazu gehört die Abwägung, ob wirklich eine kommunale Wohnungsgesellschaft vonnöten oder die Zusammenarbeit mit einer seit Jahrzehnten in der Region tätigen Genossenschaft sinnvoller ist.“ 

    „Am Ende geht es darum, in den kommenden zwei drei Jahren Zehntausende bezahlbare Wohnungen zu errichten, damit der Druck auf den Wohnungsmarkt nachlässt. Schließlich hatte die Landesregierung selbst erklärt, dass bis zum Jahr 2020 rund 70.000 Wohnungen fehlten.“

     

    Foto: dpa/Carsten Rehder