VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Überschüsse für Wohnraum

    VNW-Direktor Andreas Breitner zu sprudelnden Einnahmen der Kommunen: Bezahlbares Wohnen ist eine die beste Vorsorge für die Zukunft. 

    Die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern haben im dritten Jahr in Folge ein positives Finanzierungssaldo erzielt und 2017 mit 297 Millionen Euro das bislang größte Plus verzeichnet. Dank guter Konjunktur und damit sprudelnder Steuereinnahmen halte die finanzwirtschaftlich stabile Entwicklung der Kommunen an.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Ein Sprichwort sagt: ‚Spare in der Zeit, so hast du in der Not.“ Angesichts der sprudelnden Steuereinnahmen sollten die Kommunen das Geld gut anlegen – am besten in den Bau bezahlbarer Wohnungen. In ländlichen Gebieten sorgen sie so dafür, dass die Menschen nicht wegziehen. Wirtschaftlich boomende Regionen wiederum werden durch das Angebot bezahlbaren Wohnraums für Fachkräfte attraktiver.

    Die Landesregierung wiederum sollte angesichts der finanzwirtschaftlich stabilen Entwicklung der Kommunen ihren Plan überdenken, die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge durch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer von fünf auf sechs Prozent zu refinanzieren. Geld ist jedenfalls genug da und sollte auch für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums verwendet werden.“

    Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 341 Wohnungsgenossen-schaften und Wohnungsgesellschaften. In ihren 732.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Im Jahr 2017 investierten die VNW-Unternehmen in den drei Bundesländern insgesamt 1,662 Milliarden Euro in die Sanierung, die Modernisierung und den Neubau bezahlbarer Wohnungen. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    Mehr Informationen finden Sie unter: www.vnw.de

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: Adobe Stock/Wolfilser