VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Sinnvoll

    VNW-Direktor Andreas Breitner zum SPD-Vorschlag, eine Registrierungspflicht bei der Vermietung von Ferienwohnungen einzuführen.

    19/2020

    Die schleswig-holsteinische SPD hat sich für Regeln bei Vermietung von Ferienwohnungen über das Internet ausgesprochen. Die Nutzerdaten von privaten Vermietern müssten durch die Steuerverwaltung erhoben werden. Notwendig sei deshalb eine Registrierungspflicht, so die SPD.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Eine entsprechende Registrierungspflicht würde auch verhindern, dass Mieter günstigen Wohnraum privat weitervermieten und so bezahlbarer Wohnraum zweckentfremden. Damit würden die fairen Vermieter von Ferienwohnungen von jenen unterschieden, die auf Kosten der Gesellschaft einen schnellen Euro verdienen wollen. Es ist daher eine gute Idee, den Kommunen die Kontrolle über die Zweckentfremdung von bezahlbaren Wohnungen zu erleichtern.“

    Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 378 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 738.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,92 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: AdobeStock/terovesalainen