VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Moderne Stadtentwicklung

    VNW-Direktor Andreas Breitner begrüßt die Pläne zum Bau einer Science City in Hamburg. Stadt muss aber aus Fehlern der Vergangenheit lernen.

    17/2019

    Hamburg plant im Stadtteil Bahrenfeld auf einer Fläche von 125 Hektar die Errichtung einer Science City. Rund um den Forschungscampus sollen wissenschaftliche Institute und Einrichtungen sowie rund 2.500 Wohnungen entstehen, teilte Bürgermeister Peter Tschentscher am Dienstag mit.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Hamburg zeigt, wie es geht: Bauen, bauen, bauen – das ist der richtige Weg, um den Druck auf den Wohnungsmarkt zu reduzieren. 2500 Wohnungen unweit des Volksparks mit der Aussicht auf eine leistungsstarke U-Bahn-Anbindung an die Innenstadt sind Ausdruck moderner Stadtentwicklung. 

    Wichtig wird sein, dass die Stadt bei der Vergabe von Grundstücken aus Fehlern der Vergangenheit lernt. Sie sollte Grundstücke an jene Unternehmen abgeben, die über Jahrzehnte Mieten garantieren, die unter dem Mietenspiegel liegen, und die versprechen, die Wohnungen ihn ihrem Bestand zu behalten.

    Zudem muss die Politik dafür sorgen, dass der Bau der Wohnungen nicht durch zusätzliche Auflagen verteuert wird. Nur so können Wohnungsunternehmen sicherstellen, dass am Ende auch Mieten genommen werden, die von Normalbürgern bezahlt werden können.“

    Der VNW vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 341 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 732.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,74 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    Foto: Wissenschaftsbehörde Hamburg/Stadtentwicklungsbehörde Hamburg/Spengler Wiescholek Architekten Stadtplaner, WES GmbH Landschaftsarchitekten, Urban Catalyst GmbH Visualisierung: Moka-studio