VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Einfamilienhaus nicht fördern

    VNW-Direktor Andreas Breitner zur Bilanz der Investitionsbank Schleswig-Holstein: "Wohnraumförderung auf mehrgeschossige Wohnhäusern fokussieren."

    75/2019

    Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) hat die Wirtschaft im nördlichsten Bundesland im vergangenen Jahr mit 2,2 Milliarden Euro unterstützt. Ein Schwerpunkt der vergangenen Jahre war die Förderung des Mietwohnungsbaus. In der Wohnraumförderperiode 2015 - 2018 wurden Förderdarlehen in Höhe von 506 Millionen Euro bereitgestellt. Mit der Förderung wurden demnach 4500 Mietwohnungen in Schleswig-Holstein gebaut und mehr als eine Milliarde Euro Gesamtinvestitionen ausgelöst. Zudem seien zwischen 2015 und 2018 jährlich rund 5000 neue geförderte Einfamilienhäuser entstanden.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Die IB SH macht einen guten Job. Schleswig-Holstein garantiert eine schnelle, flexible und wohnungswirtschaftlich akzeptierte Förderung. Die Höhe der Förderung des Mietwohnungsbaus ist beachtlich, aber es geht noch mehr. Um die anspruchsvollen Wohnungsbauziele in den kommenden Jahren zu erreichen, muss die Wohnraumförderung auf die Errichtung von mehrgeschossigen Wohnhäusern fokussiert werden. Diese Gebäude sind nachhaltig, benötigen weniger Platz und können bei Nachverdichtung vorhandene Infrastruktur nutzen. Das Einfamilienhaus ist auch ökologisch wegen des hohen Flächenverbrauchs bei geringem Nutzwert ein Auslaufmodell und gehört staatlich nicht gefördert.“

    Der VNW vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 359 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 732.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,74 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: AdobeStock/VRD