VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Die Nord-FDP irrt

    VNW-Direktor Andreas Breitner zum FDP-Vorschlag zur Grundsteuer: "Jeder Vorschlag, der Bodenrichtwerte als Steuerbasis wählt, verteuert das Wohnen."

    61/2019

    Die Nord-FDP hat einen neuen Vorschlag zur Grundsteuer unterbreitet. Sie will auf jede Gebäudebewertung verzichten und weder durchschnittliche noch tatsächliche Mieten einbeziehen. Eine Wertkomponente sollte sich auf den Grund und Boden beschränken und somit nur die Bodenrichtwerte berücksichtigen. Darüber hinaus sollte die Gebäudefläche einbezogen und mit einem einheitlichen Faktor multipliziert werden, der zwischen Wohn- und Nichtwohnnutzung unterscheidet.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehen (VNW)

    „Der Vorschlag der schleswig-holsteinischen FDP ist kein Befreiungsschlag in der festgefahrenen Grundsteuerdiskussion. Jeder Vorschlag, der Bodenrichtwerte als Steuerbasis wählt, verteuert das Wohnen. Die FDP irrt, wenn sie glaubt, dass in guten Lagen ausschließlich Menschen wohnen, die sich alles leisten können. Auch auf Sylt, in Timmendorfer Strand oder in Kiel-Düsternbrook leben auch weniger vermögende Eigentümerinnen und Eigentümer und Mieterinnen und Mieter. Wer Vermögensunterschiede per Steuer ausgleichen will, sollte die Einkommenssteuer nutzen. Die Grundsteuer würde durch den FDP-Vorschlag zu einer Vermögenssteuer durch die Hintertür werden. Nicht gut für das bezahlbare Wohnen.“

    Der VNW vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 359 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 732.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,74 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

      

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de