VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Der "zweite Flaschenhals"

    VNW-Direktor Andreas Breitner zu Schwerins Finanzminister Reinhard Meyer: Personal in den Baugenehmigungsbehörden aufstocken

    4/2020 - 9. Januar 2020

    Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) hat einer dpa-Meldung zufolge mehr Personal in Mecklenburg-Vorpommerns Bauunternehmen gefordert. Die Branche habe es in Teilen versäumt, frühzeitig personelle Weichen zu stellen, sagte Meyer am Donnerstag in Schwerin. Seit Jahren müssten immer wieder Ausschreibungen aufgehoben werden, weil die Bauwirtschaft keine Angebote abgebe.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Finanzminister Meyer hat mit seiner Forderung recht. Er darf aber nicht vergessen, dass nach den fehlenden Kapazitäten der Bauwirtschaft die Baugenehmigungsbehörden der zweite ‚Flaschenhalsˋ für den Bauwilligen sind. Dadurch verzögert sich der Bau von bezahlbaren Wohnungen, was nicht im Sinne von Mieterinnen und Mietern sein kann. Die Bauämter benötigen deshalb mehr qualifiziertes Personal.

    Zudem sollte das Land selbst Signale für eine dauerhafte Baukonjunktur senden. So wurden vor einigen Monaten Steueranreize in Form von Abschreibungsmöglichkeiten beschlossen, die zeitlich begrenzt sind. Hier wäre es sinnvoll, die zeitliche Begrenzung aufzuheben. Bauunternehmen spüren dann, dass auch der Staat an eine nachhaltige Baukonjunktur glaubt und nicht temporäre Spitzen nur überwunden werden müssen. Wer Sorge hat, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach ein paar Jahren wieder entlassen zu müssen, wrd sie gar nicht erst einstellen.

    Denn eines ist klar: der Bau von bezahlbaren Wohnungen muss eine dauerhafte Aufgabe bleiben. Aber wenn der Staat selbst nicht an eine andauernde Baukonjunktur glaubt, warum sollte es die Bauwirtschaft tun?“

    Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 378 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 738.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,92 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: AdobeStock/Thomas Reimer