VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    Bezahlbarer Umweltschutz

    VNW-Direktor Andreas Breitner zur Landesmitgliederversammlung der Hamburger Grünen: Gefahr, dass Wohnen in der Hansestadt noch teurer wird.

    Die Hamburger Grünen wollen mehr bezahlbare Wohnungen schaffen und zugleich Hamburgs Identität als grüne Stadt am Wasser erhalten. Dazu lag den Delegierten einer Landesmitgliederversammlung am Sonnabend das Programm „Programm ‚10 plus 10 für Hamburg 2020‘“ vor. Darin wird unter anderem gefordert, zehn Prozent des Hamburger Stadtgebietes unter Naturschutz zu stellen. Zudem sollen Wohnungen verstärkt durch die Aufstockung von Gebäuden und höherer Bebauung geschaffen werden.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Alles, was dem Bau bezahlbarer Wohnungen hilft, unterstützen wir. Einige Forderungen der Grünen bergen allerdings die Gefahr, dass Wohnen in Hamburg immer teurer und damit vor allem für Haushalte mit mittleren und geringen Einkommen nicht mehr bezahlbar sein wird. So gilt bei aller Bedeutung des Klimaschutzes: die Menschen müssen sich Umweltschutz auch leisten können. Nur wenn die Mehrheit der Hamburgerinnen und Hamburger davon überzeugt sind, wird nachhaltiger Umweltschutz auch akzeptiert werden.

    Die von den Grünen geforderte Dachbegrünung verteuert die ohnehin schon teure Errichtung von Wohnraum weiter. Wie dann die Mieten stabil gehalten werden sollen, ohne dass der Staat Millionen Euro an Subventionen zahlen muss, das erklären die Grünen leider nicht. Ebenso kritisch bewerte ich, dass Neubauvorhaben nur dann umgesetzt werden sollen, sollen, wenn es dafür im Quartier oder anderer Stelle einen Ausgleich des ‚Grünvolumens‘ gibt. Zu Ende gedacht, bedeutet das bei den begrenzten Flächenressourcen Hamburgs, dass der Wohnungsbau zum Erliegen kommen wird.“

    Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 341 Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften. In ihren 732.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Im Jahr 2017 investierten die VNW-Unternehmen in den drei Bundesländern insgesamt 1,662 Milliarden Euro in die Sanierung, die Modernisierung und den Neubau bezahlbarer Wohnungen.

    Foto: dpa/Patrick Pleul