VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    "Balkonkonzerte" in Hamburg erlaubt

    VNW-Direktor Andreas Breitner begrüßt die Entscheidung der Innenbehörde: "Musik und Kultur sind gerade in der Krise ein verbindendes Element".

    78/2020

    Sogenannte Balkonkonzerte sind in Hamburg jetzt nicht nur erlaubt, sondern von der Stadt auch erwünscht. Das geht aus der Antwort der Innenbehörde auf ein Schreiben von Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) hervor.

    Der Verbandsdirektor hatte in einem Brief an Innensenator Andy Grote um Unterstützung für sogenannte Balkonkonzerte gebeten.

    Hintergrund war das Vorgehen der Hamburger Polizei gegen Konzerte, bei denen VNW-Mitgliedsunternehmen jeweils zwei Berufsmusiker gegen Bezahlung beauftragt hatten, in einem von Wohngebäuden umrandeten Innenhof aufzutreten und die Bewohner mit einem kurzen Auftritt zu erfreuen.

    Verschiedene Polizeikommissariate hatte die „Balkonkonzerte“ allerdings untersagt. Diese Anordnungen erfolgten jeweils mündlich. In dem Antwortschreiben der Innenbehörde wird nun darauf hingewiesen, dass Balkonkonzerte nach der derzeitigen Rechtslage zulässig seien. Voraussetzung seien entsprechende Infektionsschutzmaßnahmen.

    Zudem heißt es in der Behördenantwort wörtlich: „Der Senator und die Behörde für Inneres und Sport heißen die geplanten Konzerte Ihrer Mitglieder … gut. Deshalb ist an die Polizei ein ausdrücklicher Hinweis ergangen, dass die Verordnung so auszulegen ist, wie ich es Ihnen oben dargelegt habe.“

    VNW-Direktor Andreas Breitner erklärt dazu: „Ich bin froh über diese Entscheidung der Innenbehörde. Musik und Kultur stellen gerade in der Krise ein verbindendes Element zwischen den Menschen dar und sollten gefördert werden. Auch wenn in den kommenden Wochen die Einschränkungen nach und gelockert werden, bleiben die Wohnung und der eigene Balkon ein wichtiger Rückzugsraum. Dabei tut hin und wieder ein wenig kulturelle Abwechslung gut.“

    Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 383 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 738.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,92 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: Emilio Morenatti/dpa