VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    "Ausdruck des Wählerwillens"

    VNW-Direktor Andreas Breitner zu den geplanten Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Grünen in Hamburg: "Die Entscheidung ist nachvollziehbar."

    37/2020

    SPD und Grüne wollen in der kommenden Woche Koalitionsverhandlungen für die kommenden Legislaturperiode aufnehmen. Ziel ist eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Die Entscheidung ist nachvollziehbar und Ausdruck des Wählerwillens. Die hohe Zustimmung für SPD und Grüne bei der Bürgerschaftswahl war auch ein Votum für eine Fortführung der Wohnungsbaupolitik der vergangenen fünf Jahre. Die Mehrheit der Hamburgerinnen und Hamburger findet es richtig, dass durch den Bau von bezahlbaren Wohnungen der Druck auf den Wohnungsmarkt reduziert wird.

    In den kommenden Jahren kommt es darauf an, neben dem Bau von bezahlbarem Wohnraum die Herausforderungen des Klimaschutzes anzugehen. Dabei muss Pragmatismus absolute Vorfahrt vor Ideologie und unrealistischen Forderungen haben. 

    Es gilt, bezahlbares Wohnen und Klimaschutz miteinander zu versöhnen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Mieterinnen und Mieter die ambitionierten Klimaschutzziele Hamburgs mittragen. Der VNW wird intensiver denn je seine Aufgabe als Anwalt des bezahlbaren Wohnens wahrnehmen.

    Das Bündnis für das Wohnen hat sich in den vergangenen Jahren als effizientes Instrument bewährt, unterschiedliche Interessen von Wohnungswirtschaft, Senat und Bezirken auszugleichen und zu harmonisieren. Es ist gut, dass sich die Partner bereits darüber einig sind, das Bündnis als ‚Bündnis für Wohnen und Klimaschutz‘ weiterzuentwickeln.“

    Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 378 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 738.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 5,92 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: Daniel Reinhardt/dpa