VNW - Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

    Meldungen

    10.000 im Jahr sind das Ziel

    VNW-Direktor Andreas Breitner zu der Zahl der Baugenehmigungen in Hamburg: Die 10.000er Marke muss dauerhaft überschritten werden.

    07/2019

    Die Hamburger Stadtentwicklungsbehörde hat die Zahl der Baugenehmigungen für das vergangene Jahr veröffentlicht.

    Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

    „Die Zahl der Baugenehmigungen im vergangenen Jahr zeigt vor allem eines: die reifen Früchte sind gepflückt und es wird schwieriger, gute Grundstücke für den Bau bezahlbarer Wohnungen zu finden. Dennoch: Auch wenn die Zahl aus dem Jahr 2017 nicht erreicht wurde, bedeuten die 11.243 genehmigten Wohnungen einen Erfolg.

    Ziel muss es sein, in Hamburg dauerhaft jährlich den Bau von mehr als 10.000 Wohnungen zu genehmigen. Nur so wird es gelingen, ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

    Allerdings gilt auch: eine Baugenehmigung ist noch keine neue Wohnung. Angesichts der rasant steigenden Baupreise und der Sonderwünsche so manches Bezirkspolitikers gilt es darauf zu achten, dass am Ende die Projekte bezahlbar bleiben und auch umgesetzt werden. Allen in der Stadt muss daran gelegen sein, die Baukosten in den Griff zu bekommen. Denn eines funktioniert nicht: teuer bauen und günstig vermieten.“

    Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. vertritt in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg insgesamt 341 Wohnungsgenossen-schaften und Wohnungsgesellschaften. In ihren 732.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Im Jahr 2017 investierten die VNW-Unternehmen in den drei Bundesländern insgesamt 1,662 Milliarden Euro in die Sanierung, die Modernisierung und den Neubau bezahlbarer Wohnungen. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

    V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

    Foto: Adobe Stock/Nik